Geduldsspiel bestanden

Veröffentlicht von Sebastian Schneider am 16.04.2014
News >> 1. Mannschaft

  0:1 (0:0)  

Aufstellung:
Manuel Niederhausen, Martin Trojca, Sebastian Schneider (66min. Manuele Randazzo ), Paul Gellert,  Ricardo Held, Mehmet Ümit, Björn Wiemann , Placido Randazzo, Juppi Held, Daniel Kelm, Dennis Gerlach (75min. Bogdan Stanik)

Spielbericht:
Die Niederlage vom vergangenen Sonntag steckte unserem Team noch in den Knochen. Lange Zeit um Trübsal zu blasen war jedoch nicht, denn bereits am heutigen Abend stand im Rahmen der nächsten englischen Woche das Auswärtsspiel beim TSV Ründeroth auf dem Programm. Im Hinspiel hatten sich die heutigen Gastgeber ein schmeichelhaftes 0:0 Unentschieden ermauert und Coach Kilian Gärtner erwartete auch heute einen sehr sehr defensiv eingestellten Gegner. Neben den Langzeitverletzten Matthias Blaut, Lukas Brücher und Devrim Demiray, musste unser Trainer verletzungsbedingt außerdem noch auf Eduard Kelm sowie Andreas Littau verzichten und auch Gärtner selbst stand wegen einer Verletzung nicht zur Verfügung.

Bereits in der Anfangsphase deutete sich daraufhin an, was Gärtner im Vorfeld bereits befürchtet hatte. Ründeroth verschanzte sich mit Mann und Maus in der eigenen Hälfte und versuchte kaum einmal, selbst gefährliche Offensivaktionen zu starten. Lange Bälle waren das klare Motto der Gastgeber und von unserer Mannschaft war sehr viel Geduld gefragt. Diese Geduld brachte unser Team auch zunächst auf, ließ den Ball durch die eigenen Reihen zirkulieren, verpasste es jedoch, in den entscheidenden Moment dann auch mal kurz das Tempo anzuziehen und somit gefährliche Chancen zu kreieren. Mit zunehmender Spielzeit wurde unsere Mannschaft phasenweise immer ungeduldiger und produzierte damit Ballverluste, die die Gastgeber versuchten durch schnelles Konterspiel auszunutzen. Nach einem abgefälschten Freistoß von Sebastian Schneider erzielte Daniel Kelm aus kurzer Distanz das vermeintliche Führungstor, doch der Unparteiische entschied zumindest fragwürdig auf Abseits. Kurz darauf parierte der gegnerische Schlussmann einen aus dem Gewühl heraus abgegebenen Schuss von Mehmet Ümit mit Bravour und lenkte das Leder mit einem Reflex noch über die Latte. Ansonsten versuchte unsere Mannschaft irgendwie die Lücke im dichten Abwehrverbund der Gastgeber zu finden, fand sie aber zumeist nicht, so dass es torlos in die Pause ging.

Im zweiten Spielabschnitt zeigte sich ein ähnliches Bild. Die Gastgeber setzte grundsätzlich weiterhin den Schwerpunkt auf die Defensive, hatte jedoch ihrerseits in der 53min. per Kopf die Riesenmöglichkeit zur Führung, die sie jedoch glücklicherweise vergaben. Manuel Niederhausen wäre geschlagen gewesen, aber der Ball strich knapp am langen Pfosten vorbei ins Toraus. In der 66min. rasselten dann der Ründerother Offensivakteur Tobias Gottwald und SV-Kapitän Sebastian Schneider in einem Zweikampf derart unglücklich mit den Köpfen zusammen, dass beide Akteure jeweils mit blutender Kopfplatzwunde ausgewechselt werden mussten. Manuele Randazzo kam in die Begegnung und stand Sekundenbruchteile später auch sofort im Mittelpunkt. Unser Youngster war noch nicht richtig auf dem Platz und hatte gefühlt noch keinen einzigen Ballkontakt, als im der Unparteiische wegen einer vermeintlichen Notbremse mit der ersten Aktion die rote Karte zeigte. Randazzo hatte unstrittig seinen Gegenspieler zu Fall gebracht, war dabei jedoch weder klar letzter Mann, noch vereitelte er 35m vor dem Tor eine glasklare Torchance. Paul Gellert und Rico Held waren zumindest noch auf gleicher Höhe und hätten ihrerseits noch eingreifen können. Der Unparteiische sah es jedoch anders und so konnte sich Randazzo seine noch warme Trainingsjacke wieder anziehen und wieder an der Seitenlinie Platz nehmen. Fortan musste unser Team also in Unterzahl agieren, was man jedoch kaum merkte. Weiterhin bestimmte unsere Mannschaft das Spielgeschehen, konnte sich jedoch weiterhin keine richtig guten Torchancen erspielen. Alles schien bereits auf ein torloses Remis wie im Hinspiel hinauszulaufen, als Daniel Kelm im zentrum einen Geniestreich hinlegte und den Ball mustergültig in den Lauf des gestarteten Björn Wiemann passte. Wiemann hatte freie Bahn zum Tor, drang in den Strafraum ein und schob den Ball eiskalt mit links am herausstürztenden Keeper vorbei ins kurze Eck. Jubel! In den Schlussminuten drängten die Gastgeber dann noch einmal auf den Ausgleich, unserem team gelang es jedoch mit Glück und Geschick, die Führung über die Zeit zu bringen. Bogdan Stanik hätte in der 93min. zuvor bereits für die Entscheidung sorgen können, vergab die sich ihm bietende Möglichkeit jedoch kläglich und ließ so Zuschauer und seine Teamkameraden noch weiter zittern.

Insgesamt gewann unsere Mannschaft das Spiel nicht unverdient, insbesondere, weil die Gastgeber sehr destruktiven Fußball an den Tag legten, der letztendlich nicht belohnt werden sollte. Nun hat unser Team über die Osterfeiertage erst einmal Pause und insbesondere die verletzten Spieler haben Zeit, ihre Wehwehchen auszukurieren.         

Torschützen:
0:1 Björn Wiemann (83min., Vorlage: D. Kelm)

Besondere Vorkommnisse:
rote Karte  für den gerade eingewechselten M. Randazzo (68min., Notbremse)

Zuletzt geändert am: 16.04.2014 um 13:29

Zurück
Powered by Website Baker