Remis ohne Tore

Veröffentlicht von Nadine Gelhausen am 22.10.2014
News >> Damenmannschaft

0:0

Aufstellung:
Lea Wessel, Vivian Sticher (64. Elena von Borzykowski), Angelique Weiß, Ramona Rosenbrock (76. Judith Steffen), Maren Lucic, Kathrin Gehrmann, Julia Affeld, Debora Vorländer, Diana Holle, Meike Wirths, Lena Duisberg

Spielbericht:
Nach mehreren spielfreien Sonntagen duften an diesem Wochenende auch die Damen wieder ins Spielgeschehen eingreifen. Zu Gast waren die Damen aus Reichshof, die in der letzen Saison knapp die Relegation zum Aufstieg verpasst hatten. Da Wolfgang Colloeseus, wie auch seine Tochter, aus zeitlichen Gründen zwischenzeitlich die Mannschaft verlassen haben, hieß es nun für Lukas Messerschmidt und Damaris Vorländer die Verantwortung am Spielfeldrand zu übernehmen.
In den ersten Minuten des Spiels merkte man der Mannschaft die lange Pause an. Die Abstimmung klappte nicht so richtig, doch zum Glück schaffte Reichshof es nicht, daraus Kapital zu schlagen. Doch nach einer Viertelstunde hatte die Mannschaft sich gefangen und ins Spiel gefunden. Reichshof versuchte meistens durch die Mitte in unseren Strafraum einzudringen, schaffte es dies aber nur selten. Und wenn doch hatte unsere Mannschaft in Lea Wessel einen sicheren Rückhalt.
Die Angriffsbemühungen unserer Mannschaft endeten ebenfalls meist an der gegnerischen Strafraumgrenze. Nach 30 Minuten schaffte Lena Duisberg es sich durch die gegnerische Abwehr zu dribbeln, scheiterte aber aus spitzem Winkel an der Torhüterin. Auch ein Freistoß von Julia Affeld, aus aussichtsreicher Position ging übers Tor.

In der zweiten Halbzeit änderte sich nicht viel. Beide Mannschaften egalisierten sich weitestgehend.
In der 76. Minute wurde dann mit der Einwechslung von Judith Steffen die Schlussoffensive eingeläutet. Unsere Mannschaft erhöhte noch einmal sichtlich den Druck und kam auch zu einigen Chancen. Doch das Tor wollte nicht fallen. Auch Reichshof verstärkte noch mal die Offensive, doch „Oldstar“ und „Jungmutter“ Angelique Weiß hatte einen Bombentag und erwischte irgendwie noch jeden Ball der sich dem Strafraum näherte.

Zusammenfassend kann man sagen, dass das Unentschieden ein gerechtes Ergebnis ist. Unsere Damen haben 90 Minuten lang aufopferungsvoll gekämpft. Die Mannschaft hat die Unruhe der letzen Wochen gut weggesteckt und gezeigt, dass sie motiviert weiter an ihrem Ziel arbeitet, die Klasse zu halten.

 

Text: Damaris Vorländer

Zuletzt geändert am: 22.10.2014 um 11:18

Zurück
Powered by Website Baker