Süng bleibt für SV kein gutes Pflaster

Veröffentlicht von Sebastian Schneider am 27.10.2014
News >> 1. Mannschaft

  2:1 (2:0)

 

Aufstellung:
Manuel Niederhausen, Paul Gellert, Juppi Held, Andreas Littau, Thomas Kelm, Willi Wink, Eduard Kelm, Mehmet Ümit , Veli Ümit (72min. Bogdan Spasic), Dennis Gerlach  (46min. Dennis Heidenpeter),  Marco Erdmann  (46min. Kilian Gärtner)

Spielbericht:
Nach zwei torlosen Remis gegen Nümbrecht und Derschlag reiste unsere Mannschaft am 11. Spieltag zum punktgleichen SSV Süng und trat dort auf dem ungeliebten Aschenplatz an, der sich jedoch wenigstens in einem sehr guten, abgezogenen Zustand präsentierte. Zuletzt hakte es bei unserem Team insbesondere in der Abteilung Attacke, was Coach Gärtner unter der Woche zum Anlass nahm, um nochmals intensiv am Torbaschluss zu arbeiten. Der heutige Gegner aus Süng, gegen den unsere Mannschaft bislang noch kein einziges Duell gewinnen konnte, sollte insofern einen echten Prüfstein darstellen, insbesondere, da die Sünger die momentan beste Defensive der Liga stellen.

Bereits in der Anfangsphase dieser gut besuchten Kreisliga-A-Partie konnte man schnell erkennen, mit welcher Marschrichtung insbesondere die Gastgeber von Coach Esposito in die Partie geschickt worden sind. Bei Schönenbacher Ballbesitz zogen sich die Gastgeber komplett bis hinter die Mittellinie zurück und versuchten, die Abstände zwischen Viererkette und Angriff so gering wie möglich zu halten. Somit überließen die Gastgeber unserer Mannschaft freiwillig in den ungefährlichen Zonen die Spielkontrolle und versuchten, nach eigenen Ballgewinnen durch sehr schnelles Umschalten zum Erfolg zu kommen. Folglich verzeichnete unsere Mannschaft vom Anstoß weg deutlich mehr Ballbesitz, ohne jedoch das Abwehrbollwerk der Gastgeber auch nur ein einziges Mal wirklich durchdringen und für Gefahr sorgen zu können. Wie bereits in den Vorwochen fand unser Team kein Mittel gegen einen tief stehenden Gegner und ließ insbesondere das vertikale Spiel in die Spitze vollends vermissen. Zumeist ging das Spiel unserer Mannschaft ausschließlich in die Breite, ohne Raumgewinn und Tempo, bis dann irgendwer die Geduld verlor und mit einem unkontrollierten Fehlpass ins Angriffsdrittel für regelmäßige Ballverluste sorgte. In der 17min. führte dann auch genau so ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung zum 1:0 für die Gastgeber, die nach Ballgewinn sofort den Pass auf den gestarteten Außenspieler spielten, dieser kann bis zur Grundlinie durchmarschieren und passte stramm quer vor das Tor, wo ein Mitspieler nur noch den Fuß hinhalten musste und zur Führung einschob. Leider änderte sich auch nach dem Rückstand wenig. Weiterhin ließen sich die Gastgeber auch durch längere Ballstaffetten unseres Teams nicht aus der eigenen Hälfte locken und behielten ihre kompakte Grundordnung bei. Aufgrund des unnötigen Rückstandes war unsere Mannschaft nun jedoch gehalten, offensiver zu agieren, was den Gastgebern natürlich in die Karten spielte und für noch häufigere Ballverluste unseres Teams sorgte. Zwei Distanzschüsse von Dennis Gerlach, die jedoch mittig auf das Tor gingen, waren die einzigen nenneswerten Möglichkeiten unserer Mannschaft. In der 36min. kam es dann, wie es kommen musste. Wiederum verdaddelte unsere Mannschaft auf Höhe der Mittellinie den Ball, setzt dann nicht direkt entscheidend nach und ermöglichte den Gastgebern erneut das schnelle Umschalten, diese spielten erneut einen schnellen Pass in die Schnittstelle, Flanke, Paul Gellert rutschte in der Mitte auch noch leicht weg und der am langen Pfosten völlig freistehende Angrifer der Gastgeber netzt per Direktabnahme zum 2:0 ein. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hätte Veli Ümit seine Mannschaft dann fast wieder herangebracht nachdem Willi Wink ihn mit einem herrlichen Pass auf die Reise geschickt hatte, verzog jedoch aus spitzen Winkel knapp und scheiterte am Außennetz.

In der Halbzeit war Coach Kilian Gärtner natürlich alles andere als zufrieden und regierte in personeller Hinsicht zweimal. Der ohne einen einzigen Torschuss gebliebene Marco Erdmann blieb ebenso in der Kabine wie Dennis Gerlach, der sich auch nicht entscheidend hatte durchsetzen können. Dennis Heidenpeter und Coach Kilian Gärtner selbst kamen in die Partie und sollten nun versuchen, dass Blatt noch zu wenden.

Doch auch im zweiten Spielabschnitt änderte sich, trotz personeller Umstellungen, nur wenig. Unsere Mannschaft verzeichnete nun zwar noch mehr Ballbesitz als im ersten Spielabschnitt, wirkte insbesondere in den Offensivzweikämpfen nun auch entschlossener, konnte sich aber auch jetzt kaum einmal durchsetzen. Weiterhin fehlte es an den zündenden Ideen und auch auf den Geniestreich eines Einzelnen wartete man vergebens. Unter dem Strich spielte unsere Mannschaft in der Offensive weiter ähnlich harmlos, wie bereits in Durchgang eins und konnte trotz permanenten Anrennens keine wirklich herausgespielten, guten Möglichkeiten verzeichnen. Die Außenbahnen wurden mit zunehmender Spieldauer zum regelrechten Brachland erklärt und nur noch durch die Mitte gespielt, was den Gastgebern natürlich sehr entgegenkam. Auch lange Bälle fanden regelmäßig keinen Abnehmer in schwarz-gelb und dies änderte sich erst durch die Hereinnahme von Bogdan Spasic ein wenig. So verrannen letztendlich die Minuten und bis auf ein paar harmlose Schüsschen verbuchte unsere Mannschaft keine Tormöglichkeiten. Wir schreiben bereits die 92min. und die Partie war bereits entscheiden, als dann doch noch ein Tor für unsere Mannschaft fallen sollte. Nach einer Flanke von der rechten Seite war es zunächst Bogdan Spasic, der den Schlussmann der Gastgeber prüfte, ehe Mehmet Ümit den Abpraller aus kurzer Distanz über die Linie drückte. Da der Unparteiische jedoch bereits kurz darauf die Partie beendete, blieb dieser Treffer nicht mehr als Ergebniskosmetik und erneut fuhr unsere Mannschaft aus Süng mit leeren Händen nach Hause.

Insgesamt muss man festhalten, dass der Sieg der Gastgeber vollkommen in Ordnung geht. Süng setzte die taktischen Vorgaben fast perfekt um, ließ so gut wie nichts zu und kam über überfallartige Konter und schnelles Umschalten selbst zum Erfolg. Unsere Mannschaft hingegen wirkte wie bereits in den Vorwochen gegen einen sehr defensiv eingestellten Gegner ohne Plan und Mittel, ein solches System zu knacken. Zu durchsichtig ist momentan das Spiel in die Spitze. Da gleichzeitig auch niemand da ist, der, weil es eben aus dem Spiel heraus nicht läuft, mal über eine Einzelaktion in der Lage ist für Gefahr zu sorgen, erleben wir momentan leider reihenweise harmlose Auftritte unseres Teams, die bestenfalls, wie in den Vorwochen, mit einem torlosen Remis enden. Vielleicht gibt die für kommenden Sonntag zu erwartende Rückkehr vom verletzten Angreifer Daniel Kelm ein wenig Hoffnung auf Besserung, aber vornehmlich sind alle Akteure gehalten, in der Offensive mehr zu investieren und sich zur Not auch mal mit unbedingtem Willen durchszusetzen. Dies fehlt leider im Moment gänzlich.            

Torschützen:
1:0 (17min.)
2:0 (36min.)

2:1 Mehmet Ümit (92min., Vorlage: Spasic)
 

Zuletzt geändert am: 28.10.2014 um 09:53

Zurück
Powered by Website Baker