Zweite trotzt langer doppelter Unterzahl

Veröffentlicht von Dennis Schumann am 11.09.2017
News >> 2. Mannschaft

 

   4:3 (1:1) 

Aufstellung:
Johannes Graefe, Ben Lohmar, Andreas Littau, Otto Fehl (46min. Christian Krämer), Dennis Schumann, Matthias Peters, Bogdan Stanik, Patrick Hentze, Martin Trojca, Lukas Lohmar, Marco Erdmann

 

Spielbericht:

Mit mehr als schlechten Vorzeichen ging unsere Reserve am gestrigen Sonntag in die Heimpartie gegen die Dritte des SSV Homburg-Nümbrecht, hatte sich doch die Anzahl einsatzfähiger Akteure aufgrund von Sperren, krankheitsbedingten und weiteren Ausfällen bis zum Anpfiff auf ganze 9 reduziert! Verteidigen mit Mann und Maus war somit gleich vom Anpfiff weg die einzig logische Marschrichtung so dass man die Gäste erst weit in der eigenen Hälfte in Empfang nahm. Schon in den Anfangsminuten zeigte sich jedoch, dass diese mit derartigen Freiheiten wenig anzustellen wussten und so blieben die Angriffe der Blau-Gelben meist in unserer gut gestaffelten Hintermannschaft hängen und wirklich zwingende Torgelegenheiten blieben Mangelware. Umso ärgerlicher war demnach in der 13. Spielminute die vermeidbare Führung der Gäste durch Manuel Marks, die sich in der Entstehung nach Ballverlust im Vorwärtsgang gut durch unsere erstmalig entblößte Abwehr vor das Gehäuse von Johannes Graefe kombinieren konnten. Nach etwa 25 gespielten Minuten traf nach unverändertem Spielverlauf endlich die erste Verstärkung in Person von Andreas Littau ein, der unserer Defensive zu noch mehr Stabilität verhelfen konnte. Fünf Minuten später erlebten die zahlreichen Besucher der Lademacher Waldarena das erste Kuriosum des Nachmittags, als Otto Fehl auf Höhe der Mittellinie einen Ballverlust der sehr hochstehenden Hintermannschaft der Gäste erzwingen konnte, der aufnehmende Martin Trojca zum Erstaunen aller plötzlich freie Bahn Richtung Tor hatte und tatsächlich zum Ausgleich einschieben konnte. Leider prallte Otto Fehl bei seiner Balleroberung derart unglücklich mit seinem Gegenspieler zusammen, dass er sich bei dieser Aktion das Schlüsselbein brach. Gute Besserung an dieser Stelle! Somit musste sich unsere Mannschaft bis zur Pause wieder zu neunt gegen die Niederlage stemmen. Mit einer irrsinnig couragierten Vorstellung schaffte es unser Team tatsächlich, das Remis in die Pause zu retten.

Komplettiert durch die inzwischen eingetroffenen Christian Krämer und Matthias Peters hatte man zu Beginn des zweiten Durchgangs nun endlich auch personell gleichgezogen. Mit dem unbändigen Willen, die sensationelle Halbzeit Eins zu vergolden, bot unsere Mannschaft den Gästen auch zu Beginn der zweiten Hälfte kaum Entfaltungsspielraum und setzte im Angriff immer wieder vereinzelt Nadelstiche. Als weiteres Faustpfand erwiesen sich gestern zudem Standardsituationen, die in Form zweier Eckbälle die Wende zu unseren Gunsten bringen sollten. So wuchtete Andreas Littau in der 56. Spielminute die Hereingabe von Dennis Schumann per Kopf in die Maschen, ehe Marco Erdmann nach 69 Spielminuten nach einem Geniestreich von Patrick Hentze, der seine Ecke von rechts punktgenau und flach auf dessen Fuß brachte, zum 3:1 vollstrecken konnte. Weiterhin fehlte es auf Gästeseite an konstruktiven Ideen und Genauigkeit, denen trotzdem acht Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit doch noch der Anschlusstreffer durch Marc Lang gelang. Dieser konnte sich nach Hereingabe von links mit Haken und Ösen im Luftduell durchsetzen. Das Wechselbad der Gefühle komplettierte sich dann in der Nachspielzeit, als nach einem Eckball von rechts Christoph Weber im SV-Strafraum am höchsten stieg und sich der ansonsten tadellose Johannes Graefe im Kasten wie magnetisiert einfach nicht von der Torlinie erheben konnte und sich die Kugel tatsächlich noch zum 3:3 unter die Querlatte senkte. Nach einem derart aufopferungsvollen Kampf so spät noch den Ausgleich hinnehmen zu müssen, führt sicherlich auch bei so mancher Spitzenmannschaft zum moralischen Genickbruck. Aber was war gestern schon normal? Da zum Zeitpunkt des Ausgleich die lange Nachspielzeit immer noch nicht abgelaufen war, suchte unsere Zweite nochmal mit Entschlossenheit ihre letzte Chance. Im direkten Gegenangriff kam Bogdan Stanik nach Zuspiel von Patrick Hentze im Strafraum nochmal in Schussposition und vollstreckte anschließend mit all seiner Routine eiskalt zum sensationellen 4:3 Endstand.


Torschützen:
0:1 Manuel Marks (13min.)
1:1 Martin Trojca (30min., Vorlage: O. Fehl)
2:1 Andreas Littau (56min., Vorlage: D. Schumann)
3:1 Marco Erdmann (69min., Vorlage: P. Hentze)
3:2 Marc Lang (82min.)
3:3 Jan Hallatsch (90min. + 3)
4:3 Bogdan Stanik (90min. + 5, Vorlage: P. Hentze)

Zuletzt geändert am: 18.09.2017 um 15:06

Zurück
Powered by Website Baker